· 

Antworten zu Fragen über die Zeitbestimmung für das 'Ishaa-Gebet in Deutschland zur Sommerzeit

بســـم الله الرّحمن الرّحيـــم

Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Erbarmers

 .الحمد لله ربّ العالمين، والصلاة والسلام على خاتم النبيين نبينا محمّد وعلى آله وصحبه أجمعين

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten. Und Ehre und Heil auf dem letzten der Propheten, unserem Propheten Muhammad, sowie auf all seinen Angehörigen und Gefährten.

 

Antworten auf Fragen zum ’Ishaa-Gebet zur Sommerzeit in Deutschland und in den Ländern, in denen die Zeit für dieses Gebet in dieser Jahreszeit erst sehr spät beginnt

Von Muhammad S. Al-Almany

 

1. Darf der Eintritt der Zeit für das ’Ishaa-Gebet auf einen bestimmten Zeitpunkt nach Verstreichen einer festen Zeitspanne nach dem Eintritt der Zeit für das Maghrib-Gebet (z.B. 90 Minuten) festgelegt werden, selbst wenn die natürlichen Anzeichen zur Feststellung des Eintritts dieser Gebetszeit noch nicht feststellbar sind?

Antwort:

Solange innerhalb der 24 Stunden eines Tages Tag und Nacht und die von Allah bestimmten Zeichen für die Bestimmung der Gebetszeiten feststellbar sind, darf keine andere Grundlage zur Bestimmung der Gebetszeiten herangezogen werden. Dies, selbst wenn die Zeitspanne zwischen dem Anbruch der Zeit für das ‘Ishaa-Gebet und dem Anbruch der Zeit für das Fajr-Gebet sehr kurz ist, solange diese Zeitspanne genügt, das ’Ishaa-Gebet zu verrichten.

Grundlage für die Bestimmung der Gebetszeiten entsprechend der Bestimmung Allahs sind die Stellung der Sonne sowie die in der authentischen Sunnah erwähnten Anzeichen des Tages- und Nachtverlaufs.

Der Gebetskalender, der auf dieser Grundlage im Hinblick auf die Europäischen Länder die Gebetszeiten am besten zu nennen scheint, ist der Gebetskalender der Islamic Society of North America (ISNA).

Und Allah der Erhabene weiß es am besten.

 

Begründung:

Allah der Erhabene hat die Gebetszeiten so befohlen, dass sie anhand der Stellung der Sonne und der Sichtbarkeit ihres Lichts bestimmt werden. Dies geht aus den authentischen Überlieferungen der Sunnah des Propheten über die Festlegung der Gebetszeiten hervor. (Siehe u.a. die Überlieferungen zu den Gebetszeiten von Buraidah und ’Abdi-llah Ibn ‘Amr Ibn Al-‘Aas in Sahiih Muslim)

Allah der Erhabene sagt:

{ أَقِمِ ٱلصَّلَوٰةَ لِدُلُوكِ ٱلشَّمۡسِ إِلَىٰ غَسَقِ ٱلَّيۡلِ وَقُرۡءَانَ ٱلۡفَجۡرِۖ إِنَّ قُرۡءَانَ ٱلۡفَجۡرِ كَانَ مَشۡهُودٗا } الإسراء: 78

„Verrichte das Gebet beim Neigen der Sonne bis zum Dunkel der Nacht, und (auch) die (Qur'an-)Lesung (in) der Morgendämmerung. Gewiß, die (Qur'an-)Lesung (in) der Morgendämmerung wird bezeugt.“ (Qur’an 17:78)

 

Solange man sich an einem Ort befindet, an dem diese von Allah bestimmten Zeichen für die Bestimmung der Gebetszeiten während der 24 Stunden eines Tages feststellbar sind, müssen diese Zeichen als Grundlage für die Bestimmung der Gebetszeiten herangezogen und dürfen nicht durch eine andere Vorgehensweise ausgetauscht werden.

Erst, wenn innerhalb der 24 Stunden eines Tages die Zeichen für die Bestimmung der Gebetszeiten auf Grundlage der Sonnenstellung und des Tages- und Nachtverlaufs nicht feststellbar sind, darf eine andere Grundlage zur Bestimmung der Gebetszeiten verwendet werden. Andere Grundlagen, die in einem solchen Fall herangezogen werden können, sind z.B. die Festlegung der Gebetszeiten, wie sie während eines normalen Tages- und Nachtverlaufs zu finden sind, wie dies einige Gelehrte vertreten, oder die Übernahme der Gebetszeiten des nächsten Ortes, an dem die natürlichen Zeichen für die Bestimmung der Gebetszeiten noch feststellbar sind, wie dies andere Gelehrte vertreten. (Siehe hierzu die Überlieferung von An-Nawwaas Ibn Sam’aan in Sahiih Muslim über den Masiih Ad-Dajjaal, in welcher der Prophet erwähnt, wie die Gebetszeiten bestimmt werden sollen, wenn Tag und Nacht nicht mehr innerhalb von 24 Stunden feststellbar sind.)

 

Und Allah der Erhabene weiß es am besten.   

 

2. Darf das ’Ishaa-Gebet zusammen mit dem Maghrib-Gebet in der Zeit für das Maghrib-Gebet gebetet werden (Jam‘ taqdiim), wenn durch den verspäteten Anbruch der Zeit für das ’Ishaa-Gebet eine Beschwernis gegeben ist?

Antwort:

Das Zusammenlegen des Thuhur- und ’Asr-Gebets sowie des Maghrib- und ’Ishaa-Gebets ist sesshaften (nicht reisenden) Personen erlaubt, wenn sie tatsächlich eine überdurchschnittliche Beschwernis aufgrund einer besonderen Situation, wie z.B. Krankheit, überdurchschnittlich schlechtes Wetter oder Furcht erfahren.

Allein nur die verspätete Zeit für den Einbruch des ’Ishaa-Gebets gilt nicht als besondere Situation, die eine solche Erleichterung des Zusammenlegens der Gebete erlauben würde.

Somit erscheint mir die Praxis, die von einigen Moscheen in den letzten Jahren vermehrt praktiziert wird, indem sie während einer längeren Zeit in den Sommermonaten das ’Ishaa-Gebet noch während der Zeit des Maghrib-Gebets beten, islamrechtlich als nicht erlaubt.

Die Argumentationen und Beweisführungen zu dieser Thematik einiger Fatwa-Gremien, die diese zuvor genannte Praxis als erlaubt ansehen, halte ich islamrechtlich für falsch. Diese Gremien widersprechen in ihrer Vorgehensweise zu diesem Thema der Vorgehensweise der früheren und bekannten Fiqh-Gelehrten der muslimischen Gemeinschaft.

Und Allah weiß es am besten.

 

Mehr zu diesem Thema:

1. Aussage von Ibn Baas (Allahs Barmherzigkeit auf ihm) zu einer für dieses Thema wichtigen Überlieferung

2. Fatwa, in der u.a. die Aussage der Gelehrten der verschiedenen Rechtsschulen zum Thema der Zusammenlegung der Gebete erwähnt werden

 

Ausführliche Fatwa auf Deutsch zu diesem Thema

 

Muhammad S. Al-Almany